Trauer um Bruder Dr. Zouhair Al-Halabi

assalamu alaikum wa Rahmatullahi wa Barakatuh,

„Wir gehören Allah und zu Ihm kehren wir zurück“.

Wir trauern um den Tod des ehrenwerten Bruders Dr. M. Zouhair Safar Al- Halabi „Abu Anas“. Allah hat ihn in der Nacht zum 15.12.2022 zu Sich abberufen, nach einem langen anstrengenden Kampf gegen die Krankheit. Möge Allah ihm diese Anstrengung als Sühne und Erhöhung der Stufen anrechnen, Amin.

Bruder Abu Anas war ein langjähriges Mitglied unserer Moschee und war über viele Jahre hinweg Vorstandsmitglied und stellvertretender Vorstandsvorsitzender. In all diesen Jahren war er einer der besten Vertreter der Interessen der Moschee. Darüber hinaus saß er lange Jahre im Aufsichtsrat des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) als Vertreter des IZA.

Selbst in den Jahren seiner Erkrankung hat er sich immer eingebracht für die Moschee und war immer für einen Rat zu erreichen – nicht zuletzt zu Beginn der Corona- Pandemie. In den vergangenen eineinhalb Jahren ereilte ihn dann die Krankheit erneut, sodass er sich weitestgehend zurückzog. Doch selbst bei der Aufgabe seiner Praxis Mitte dieses Jahres, waren seine Gedanken bei der Moschee. So überließ er der Moschee Teile, von denen wir heute und in Zukunft profitieren werden, in sha Allah.

Abu Anas lebte für den Islam und war hierin ein Vorbild. Sowohl in seiner Tätigkeit als Arzt, wie auch in seinem Engagement auf verschiedenen Ebenen der islamischen Arbeit – nicht zuletzt im IZA – und auch in seinem Engagement im interkulturellen Dialog, für das er von der Stadt Düren ausgezeichnet wurde. 

Wir bitten Allah all die rechtschaffenen Taten von Bruder Abu Anas anzunehmen und ihn dafür reichlich zu belohnen. Und wir bitten Ihn seiner Familie, seinen Kindern und allen Angehörigen und Trauernden beizustehen und ihnen zu Geduld und Standhaftigkeit zu verhelfen.

Mit islamischen Grüßen

IZA für Internationale Vereinheitlichung der Berechnung der Gebetszeiten

Die fünf täglichen Pflichtgebete sind neben dem Glaubensbekenntnis, der Pilgerfahrt, der Vermögensabgabe an Bedürftige (Zakat) und dem Fasten im Monat Ramadan eine der fünf Säulen des Islam. 

Die Zeitfenster für die Verrichtung der fünf Gebete richtet sich nach dem Sonnenstand und verteilen sich über den Tag (s.u.). 

Je weiter man sich vom Äquator entfernt, desto mehr verschwinden in den Sommermonaten einzelne oder mehrere dieser Zeichen. So gehen in vielen Gebieten Abend- und Morgendämmerung im Sommer ineinander über, hoch im Norden bleibt der Sonnenuntergang im Sommer bisweilen komplett aus. Anstelle der mathematischen Berechnung tritt daher eine analoge Festsetzung der Zeitfenster für die Verrichtung der Gebete. Insbesondere bei den Gebeten Isha (Nachtgebet) und Fajr (Gebet zur Morgendämmerung) gab es bisher für die Sommermonate ab Breitengrad 48 (z.B. Paris) keinen einheitlichen Konsens unter den Gelehrten zu der besten Berechnungsmethode. 

Für diese gab es verschiedene Iǧtihād (Entscheidungen basierend auf islamischer juristischer Methodenlehre) dazu, wie die Gebetszeiten festzulegen sind.  Hier gibt und gab es in der islamischen Welt bereits viele unterschiedliche Konzepte. An diesem Diskurs beteiligte sich z.B. Prof. Mohammad Hawari aus Aachen sehr prominent mit seinem Gebetszeitenprogramm. 

Der Islam bietet großzügige Möglichkeiten mit dieser Herausforderung umzugehen. Die kulturelle und gesellschaftliche Vielfalt unter den muslimischen Gemeinschaften ist grundsätzlich bereichernd und erfreulich. Die unterschiedlichen Ansätze für die Berechnung der Gebetszeiten führten jedoch auch zu Spannungen und Unverständnis in der Gemeinschaft.

Wir im IZA unterstützen deshalb seit Langem Bestrebungen für eine Einigung auf eine einheitliche gemeinsame Methode.

Seit Jahrzehnten leistet das IZA einen international anerkannten Dienst für die muslimische Gemeinschaft weltweit, in dem für Städte weltweit Gebetszeitenkalender errechnet werden.

Wir begrüßen deshalb die Ergebnisse der Istanbuler Konferenz vom 26-27.09.2021. Darin einigten sich muslimische Gemeinschaften aus der ganzen Welt auf eine einheitliche Gebetszeitenberechnung. 

Es ist nicht das Ergebnis oder die Methode einer einzelnen Institution, einer bestimmten Strömung oder einer bestimmten Gruppe. Vielmehr haben sich Muslime mit unterschiedlichsten Hintergründen zusammengetan und es wurde ein gemeinsamer, von allen getra­gener Konsens entwickelt.

Wir konnten bereits vielen Gemeinden die neuen Gebetszeitenkalender für 2022 zusenden. Gerne nehmen wir Anfragen für weitere Orte entgegen.

Die „Islamische Nachtdrittel Berechnungsmethode“ wird wie folgt zusammenfasst:

  1. Die in den islamischen Textquellen festgelegten Zeichen für die Gebetszeiten sind der Maßstab und dürfen nicht außeracht gelassen werden.
  2. Die korrekten Gebetszeiten werden errechnet, wenn die maßgeblichen Zeichen sichtbar sind und die Zeiten keine erheblichen Erschwernisse für die Muslime resultieren:
    1. Das Morgengebet (Fajr) trifft ein, wenn die Sonne auf -18° hinter dem Horizont aufsteigt.
    2. Das Nachtgebet (Isha) trifft ein, wenn die Sonne nach dem Untergang -17° hinter dem Horizont hinabsinkt.
  3. Die Berechnung der Gebetszeiten, wenn die maßgeblichen Zeichen nicht erreicht werden:
    1. Wenn die Zeichen des Fajr und Isha verschwinden, werden die Zeiten anhand des „islamischen Nachtdrittels“ (Al-Lail Aš šarʿi) ermittelt.
    2. Die Berechnung des Drittels basiert auf dem letzten Tag, an dem das Zeichen sichtbar war.
  4. Wenn die Gebetszeiten trotz sichtbarer Zeichen erhebliche Erschwernisse hervorbringen:
    1. Für Fajr und Isha werden alternative Zeiten berechnet, wenn zwar die Zeichen sichtbar sind, die Zeiten aber zu erheblichen und ungewöhnlichen Erschwernissen führen.

Die erhebliche Erschwernis fängt an, wenn die ermittelte Isha nach dem „Islamischen Nachtdrittel“ eintrifft, das gleiche gilt für die Zeit für Fajr in umgekehrter Richtung. Zum Ende der Konferenz wurde eine Arbeitsgruppe bestehend aus Gelehrten und Astronomen gegründet. Diese soll die Umsetzung begleiten und überwachen. Das IZA ist in dieser Arbeitsgruppe ebenfalls vertreten.

Hochwasser Hilfe 2021

Liebe Gemeinde, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Wir danken Gott, dass unsere Moschee nicht durch Hochwasser zu Schaden gekommen ist.

Gleichzeitig haben uns die Bilder und das Ausmaß der Schäden durch das Hochwasser erschrocken. Unsere Anteilnahme und Solidarität gelten allen Mitmenschen, die von dem Hochwasser Schaden genommen haben. Insbesondere möchten wir allen Angehörigen von Todesopfern des Hochwassers unsere Anteilnahme und Trauer aussprechen.

Das Engagement und die Hilfsbereitschaft vieler Menschen unserer Gemeinde und der Mitmenschen insgesamt haben uns tief beeindruckt. Innerhalb kürzester Zeit wurden Betroffene durch unsere Gemeinde mit Kleidung versorgt, Familien wurden bei Bekannten aufgenommen und viele Gemeindemitglieder haben für Betroffene des Hochwassers Geld gespendet. Auch andere Einrichtungen, wie bspw. das Deutsche Rote Kreuz haben diese Welle der Hilfsbereitschaft und Solidarität deutlich erlebt, sodass teilweise sogar keine Spenden mehr angenommen werden konnten. Nicht vergessen werden darf dabei auch der unerschöpfliche Einsatz von Feuerwehr, Rettungskräften und Hilfswerken.

Daher möchten wir ein Wort an unsere Gemeinde, an unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger und an alle Helferinnen und Helfer richten: DANKE!

Herausfordernde Zeiten wie diese, zeigen uns die Wichtigkeit und den Wert einer guten Gemeinschaft und einer solidarischen Nachbarschaft. Und auch unser Prophet Muhammad – Segen und Frieden auf ihm – betonte dies mit klaren Worten, indem er sagte:   

„Sei ein guter Nachbar, um ein wahrer Muslim zu sein“ (Ibn Mâdscha, Zuhd, 24; II, 1410)

Wir, das Islamische Zentrum Aachen, bemühen uns den Betroffenen so gut wie möglich zu helfen und danken unserer Gemeinde, dass sie uns dabei so tatkräftig unterstützen.

Daher bitten wir nochmals alle Betroffenen – die in irgendeiner Art Hilfe benötigen, sei es finanzielle, materielle oder seelsorgerische Unterstützung oder Beratung – sich bei uns zu melden.

Kontaktmöglichkeiten sind:

Email:             sekretariat@izaachen.de
Telefon:           +49 (0)241 88 906-0
Persönlich:       Mo-Fr. 10:00-19:00 Uhr im Sekretariat des Islamischen Zentrums Aachen (Bilal-Moschee)
Professor-Pirlet-Straße 20, 52074 Aachen

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Mansour Mansour
Vorsitzender

Um die Benutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu steigern, setzen wir Cookies ein. Durch die fortgesetzte Nutzung unserer Seite stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen