Ramadanbeginn

Liebe Schwestern und Brüder,
liebe Familie nah und fern…

uns allen wünschen wir, hier in der Bilal Moschee und überall auf der Welt, einen gesegneten Ramadan 🌙.

Ständig rennen wir und rennt uns die Zeit davon. Mögen wir uns die Zeit jetzt im Ramadan nehmen, um uns auf das Wesentliche zu besinnen, Allahs Nähe, Seine Barmherzigkeit und Seine Erhörung zu spüren. Mögen wir unsere Schwächen und Übertretungen bereuen, in Frieden mit uns und unseren Mitmenschen leben, und im Wohlwollen Allahs einen positiven Neubeginn starten.

Die Tore des Paradieses sind uns im bevorstehenden Ramadan geöffnet, liebe Geschwister: „Wenn der Monat Ramadan beginnt, werden die Tore des Paradieses geöffnet und die Tore der Hölle verschlossen. Und die Teufel werden in Ketten gelegt.“

„Und ein Rufer verkündet, wer Gutes will möge hervortreten und wer Böses will möge zurückbleiben, und es gibt Freikommende von dem Höllenfeuer und dies jede Nacht.“

So lasst uns Allahs Worte ohne Zeitvergeudung, ohne Zögern oder Aufschub folgen.
Lasst uns Gutes tun – für uns, für unsere Familien, für unsere Gemeinde, für unsere Mitmenschen und für unsere Gesellschaft und dabei den schönsten Lohn dafür bekommen: Allahs Wohlgefallen im Diesseits und Allahs Paradies im Jenseits:

„Und beeilt euch um Vergebung von eurem Herrn und (um) einen (Paradies)garten, dessen Breite (wie) die Himmel und die Erde ist. Er ist für die Gottesfürchtigen bereitet, (133) die in Freude und Leid ausgeben und ihren Zorn zurückhalten und den Menschen verzeihen. Und Allah liebt die Gutes Tuenden (134) und diejenigen, die wenn sie eine Abscheulichkeit begangen oder sich selbst Unrecht zugefügt haben, Allahs gedenken und dann für ihre Sünden um Vergebung bitten – und wer sollte die Sünden vergeben außer Allah? – und (die) nicht auf dem beharren, was sie getan haben, wo sie doch wissen.(135) Der Lohn jener ist Vergebung von ihrem Herrn und Gärten, durcheilt von Bächen, ewig darin zu bleiben. Und wie trefflich ist der Lohn derjenigen, die (gut) handeln! (136)“

Von den Gottesdiensten wird gerade das Fasten ganz besonders belohnt, liebe Geschwister:

Abu Huraira (r) berichtete, dass der Gesandte Allahs (s) gesagt hat: „Allah, erhaben ist Er, sagte: “Jede gute Tat des Sohnes Adams tut er für sich und sie wird entsprechend belohnt, außer dem Fasten, denn es ist für Mich, und Ich gewähre die Belohnung dafür. Das Fasten ist ein Schutz. Wer fastet, soll keine ungehörigen Reden führen und sich nicht ungehalten verhalten. Und wenn jemand gegen einen Fastenden vorgeht oder ihn beleidigt, soll dieser sagen: „Ich faste!“ Bei Dem, in Dessen Hand meine Seele ist! Der Mundgeruch des Fastenden ist Allah noch angenehmer als der Duft von Moschus. Dem Fastenden stehen zwei Freuden bevor: Wenn er sein Fasten bricht, freut er sich, und wenn er seinem Herrn begegnet, freut er sich über sein Fasten.“  

 

Hadia El-Attar

Vorstandsmitglied im IZA, (Bilal-Moschee) e.V. Aachen


1) Hadith 1220
Abu Huraira (r) berichtete: Der Gesandte Allahs(s) hat gesagt: „Wenn der Monat Ramadan beginnt, werden die Tore des Paradieses geöffnet und die Tore der Hölle verschlossen. Und die Teufel werden in Ketten gelegt.“ (Al-Bukhari und Muslim)
Gärten der Tugendhaften, Band 2, Buch der tugendhaften Taten
2) Hadith, Überliefert in den Sammlungen von Al-Tirmithi, Al-Nassa`i, Ibn Maga, Ibn Hibban und Al-Baihaki
3) Sura 3 Al-i-Imran. Übersetzung: Scheich Abdullah as-Samit Frank Bubenheim und Dr. Nadeem Elyas

Ramadan 2018

Mittwoch, 16. Mai 2018 ist der erste Tag des Monats Ramadan 2018.

Das Islamische Zentrum Aachen wünscht allen Muslimen einen gesegneten Ramadan,
“Kullu 3amin wa antum bikhair!”

Stellungnahme im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus

Unsere Moschee trägt den Namen „Bilal“

„Bilal“, ein Mann aus der islamischen Geschichte, ist ein Mensch, den wir sehr verehren. Er war nicht reich, er war arm. Er gehörte nicht dem Stamm der Araber an, sondern war abessinischer Herkunft. Er zeichnete sich nicht durch anmutende Erscheinung oder äußerliche Schönheit aus. Er war auch nicht ein großer Herr, sondern ein Leibeigener.

Er war vor allem aber ein Mann mit vielen schönen Eigenschaften, großem Charakter und schönen Taten.

Hier, in dieser unser aller Bilal-Moschee, sind wir alle gleichberechtigte, uns gegenseitig respektierende Mitglieder einer großen Familie. Auch hier, in unserer Stadt, sehen wir uns als verantwortungsvolle Mitglieder und Teile der großen Menschenfamilie.

Unsere familiäre Bande beruht nicht auf Blutsverwandtschaft: Wir sehen unterschiedlich aus, wir stammen aus unterschiedlichen Ländern, wir haben unterschiedliche Lebensläufe und Abschlüsse, wir haben unterschiedliche Fähigkeiten und Fertigkeiten und wir haben unterschiedliche Interessen.

Nichtsdestotrotz sind wir geschwisterlich durch Liebe, Respekt und gegenseitige Unterstützung verbunden.

Alle sind wir – Jüngere und Ältere, Frauen und Männer, sowie ganze Familien – miteinander füreinander da, so wie wir uns das für alle zwischenmenschlichen Beziehungen wünschen.

Wir legen großen Wert darauf, uns positiv einzubringen: in unseren Familien, in unseren Gemeinden und in unserer Gesellschaft.

„Der Beste unter den Menschen ist derjenige, der seinen Mitmenschen am nützlichsten ist.“ (Der Prophet Muhammad s)

Hadia El-Attar

Vorstandsmitglied im IZA, (Bilal-Moschee) e.V. Aachen